Terra Preta Herstellung

Geschichte der Terra Preta Herstellung auf PaLS

Übernommen als ausgelaugter ehemaliger Monokulturacker (siehe Entwicklungsbericht), hatte das PaLS-Gelände im Jahre 2010 immer noch einen nährstoff- und strukturarmen Sandboden mit 19-22 Bodenpunkten.

Weide und Ackerland sollten jedoch in die Lage versetzt werden mehr Nährstoffe und
Wasser zu speichern, damit die gärtnerischen Erträge im angemessen Verhältnis zum
Aufwand stehen.

P1030625Neben verschiedenen Boden-verbesserungsmethoden, wie z.B. Mulchen und Gründüngung, begannen im Jahr 2010 die ersten Experimente mit Terra Preta Herstellung.

Es wurde probiert, Terra Preta in großen Fässern in einem anaeroben Milchsäure-
fermentierungsprozess herzustellen und aerob als Freiluftmieten.

Eine ausführliche Beschreibung dieser Experimente kann in folgendem PDF nachgelesen werden: 2012 Ergebnisbericht Kennedy_Wolf-1

Seit 2012 finden Kurse zum Erlernen der Herstellung von Terra-Preta-Mieten auf dem PaLS Gelände statt. Hier gibt es einen Link zu unserem kommenden
Terra Preta Workshop.

PDK_Steyerberg_02Unsere Mieten bauen wir, wie eine Lasagne in verschiedenen Schichten auf. Die Schichten bestehen aus Bioabfällen, Holzhäckseln, Pferdemist, Grünschnitt, Holzkohlestaub, Bentonit und Effektiven Mikroorganismen.

Zum Schluss und auch im Laufe des mehrmonatigen Reifeprozesses wird die Miete  immer wieder mit fermentiertem Urin gegossen.

Eine Beispiel für den möglichen Aufbau einer Terra-Preta-Miete könnt ihr euch hier anschauen: Terra-Preta-Miete anlegen

Wichtig beim Aufbauen der Miete ist, dass sich trockene und feuchte Stoffe gut abwechseln und dass die Miete, nachdem sie fertig aufgebaut wurde, abgedeckt wird mit einem Material das kein Licht durchlässt dafür aber Nässe. Damit werden Unkräuter zurückgehalten und die Terra-Preta-Miete trocknet nicht aus.

P1100875Auf dem PaLS arbeiten wir im Gemüseanbau viel mit Terra Preta. Um den sandigen Boden langfristig aufzubauen, streut unser Gärtner, meistens jedes Jahr, vor der Pflanzung oder der Aussaat etwas Terra Preta auf die Beete.

Wir graben unsere Böden nicht um, sondern lockern sie nur. Nach der Bodenlockerung wird eine lockere Schicht Terra Preta darüber gestreut. Dann werden vorgezogene Pflanzen eingepflanzt und das Beet wird mit Mulch bedeckt.

Während seiner Verwitterung ist Mulch eine tolle Nahrung für die Terra Preta. Will unser Gärtner etwas aussähen, säht er direkt auf die Terra Preta und es wird erst gemulcht, wenn aus den Samen schon kleine Pflanzen geworden sind.

P1100924Im Laufe der Jahre hat sich, auch durch den Einsatz von Terra Preta, eine dünne Schicht Mutterboden entwickelt und die Boden-fruchtbarkeit konnte gesteigert werden. Auch außerhalb des Gemüseanbaubereichs fügen wir bei Gehölz- und Stauden-pflanzungen oft Terra Preta in die Pflanzlöcher und um schon gepflanzten Gewächse als Dünger hinzu.